Konzept3

 

Die ungegenständliche
Bildkunst

Die ungegenständliche Bildkunst ist das erste Sinnbild in der Bildkunst, die unser Bewusstsein als ein eigenständiges und verantwortliches Formen und Begreifen unserer Wirklichkeit darstellt.

Erich Wilker führt die ungegenständliche Kunst der Wegbereiter der Moderne zu einer neuen Form heutiger Wirklichkeit. Sie ist eine objektive, konstruierte Form vergleichbar mit der Wissenschaft und technologischen Wirklichkeit. Sie löst die meditierbaren, weitgehend unbewussten und subjektiven Darstellungsformen des Naturraumes in der Bildkunst ab.

Sie führt zu einer neuen Form-Sprache, zu einem neuen ABC in der Bildkunst.

Abb. links: Erich Wilker 1967,
Tempera, ohne Titel