.

Förderer Erich Wilker Museum

Förderer des
Erich Wilker Museums

JOSEPH VAN DE GRINTEN

Gemeinsam mit seinem Bruder Hans van de Grinten Entdecker von Joseph Beuys, weltweit größter Sammler von Beuys-Werken, von 1993 bis 2003 Direktor des Beuys Museums Schloß Moyland Kunsthistoriker, Philosoph und Künstler: “Erich Wilkers Bildkunst löst in mir Freude und große Bewunderung aus “.
Foto im Oktober 2005, Erich Wilker Museum
____________________________________________
.
.
.

PROF. MARTHA SHARP

Weltbekannte Sängerin, arbeitete u.a. viele Jahre mit Leonard Bernstein für Konzerte mit dem Boston Symphony Orchestra.
1992 Dozentin auf der Musikhochschule in Mannheim, 1995 Professorin für Sologesang im Mozarteum, Universität in Salzburg.
____________________________________________

 

 

Stimmen über Erich Wilker

PROF. DR. DIETER RONTE

Direktor des Kunstmuseums Bonn: “Erich Wilker ist einer der bedeutendsten deutschen Künstler des vergangenen Jahrhunderts.”
Besuch im August 2001 der noch im Bau befindlichen Ausstellung zur Eröffnung des Erich Wilker Hauses.
Foto: Kunstmuseum Bonn, 2007
____________________________________________
.
.

PROF. DR. FRANK GÜNTER ZEHNDER

Ehem. Direktor des Landesmuseum Bonn: “Erich Wilkers Kunst ist unverwechselbar “. Rede und Ausstellungseröffnung Giotto, Beuys und Wilker 11. Oktober 2003
Foto: Erich Wilker Haus 2003, Eröffnungsrede
____________________________________________
.
.

DR. ALFONS W. BIERMANN

Ehem. Direktor des Bonner Kunstvereins, Kunsthistoriker: “Erich Wilker war der Vordenker einer neuen Philosophie der Ästhetik, Schöpfer einer anderen Wirklichkeit in der Kunst und damit einer der wichtigsten Künstler seiner Zeit”. Publikation “Erich Wilkers ästhetische Philosophie” August 2002
Foto: Oktober 2002, Ausstellungseröffnung
____________________________________________
.
.

RICHARD KREIDLER

Kunsthistoriker “Sprache wird durch Zeichnung decouvriert: Zeichnung löst in Wilker Sprache aus. Seine Arbeiten sind “Wort-Bilder”, “Bild-Worte”. Vorwort zur Broschüre der Ausstellung des Rheinischen Museumsamtes Bonn, 1975
Foto: Privatarchiv Dr. R. Kreidler, 2007