Dupuis2

M.N.DUPUIS

M.N.Dupuis

Kurzbiografie, Stipendien, Auszeichnungen

1953 geboren in Deux-Sèvres/Frankreich

1972–1975 Studium der Philosophie in der Universität Bordeaux

1975–1980 Freie Kunst bei C. Boltanski, Kunst-Akademie Bordeaux – D.N.S.E.P. (Nationaldiplom mit Prädikat »summa cum laude«)

1981 Stipendium des Deutsch-Französischen-Jugendwerks. Wohnhaft seit 1981 in Köln

1984–85–86 Mitgründung der Wandelhalle (Ausstellungshalle)

1987 Vordemberge Stipendium, Köln

1988 Gastdozentur F.I.A.C.R.E. Nizza

1991 erster Preis beim Projekt, »Kunst am Bau«, für den Landschaftsverband Rheinland

Seit 1990 Mitglied des Arbeitskreises Jacques Lacan (Psychoanalyse) Aachen/Köln/Paris und seit 2001 die internationale »New Lacanian School«

1992 Stipendium in der Laiterie, Straßburg

Seit 1992 Jazz Improvisationen (Gesang) beim Intermission Orchester von Frank Köllges und seit 2000 beim »Missiles«

1993–2001 Dozentur an der Uni-Köln, pädagogisch Institut (Bildhauerei)

1994–1997 Mitglied des Arbeitskreises »Babel«, Köln

1998 Kunst am Bau Auftrag in Duisburg Marxloh Viertel, Titel: »Gastfreundschaft« (Thema: Rassismus)

2001–2003 Dozentur an der Uni Essen, pädagogisch Institut (Bildhauerei)

2004 Gabriele-Münter-Preis Ausstellungsmitbeteiligung, Gropius Bau Berlin und Frauen Museum Bonn

2006 Skulpturen-Preis Köln.
.

Bibliografie, Artikel
»Art in America« 1985, »Kunstforum« 1885, »Junge Kunst« 2004, (+ regionale Presse)

M.N.DUPUIS im Internet